Meine bester Tipp an frische Freie [Blogparade]

Mein Tipp für Freelancer: Nicht zu viel denken, sondern auch mal das Bauchgefühl entscheiden lassen.

 

Vor einer Weile hat Juliane Tranacher von My Expat Days zu einer Blogparade aufgerufen, die meiner Meinung nach extrem interessant ist. Das (von ihr toll formulierte) Motto: Mein bester Tipp für frische Freie. Weil sie damit den Fokus ganz gezielt auf Freelancer gelegt hat, habe ich mich natürlich sofort angesprochen gefühlt. Darum möchte ich dir heute meinen besten Tipp für frischgebackene Freelancer vorstellen.

 

Don’t think and drive…

 

Ich gebe zu, dass ich erst einmal ein bisschen überlegen musste, bis ich einen Tipp gefunden habe, den ich wirklich als den besten bezeichnen würde – immerhin gibt es unzählige, die mir durch den Kopf schwirren und die ich gern in einem späteren Blogbeitrag niederschreiben möchte. Nach der Opferung von reichlich Hirnschmalz kam er dann aber doch noch, der langersehnte Geistesblitz. Mein bester Tipp für frische Freie lautet: Don’t think and drive gegen die Wand! Was ich damit meine? Ich erkläre es dir gern ein bisschen genauer.

 

Der Impuls für diesen vielleicht etwas merkwürdigen Tipp ist ein ganz bestimmtes Schlüsselerlebnis, das ich auf die Anfangszeit meiner Freiberuflichkeit datieren kann. Ich hatte gerade einen neuen Kunden gewonnen, mit dem ich mich im regen Austausch über die zukünftige Zusammenarbeit befand. Während wir hin- und herschrieben und auch mehrmals telefonierten, sagte mir irgendetwas in meiner Magengrube, dass das nicht funktionieren wird. Mein Kopf (schon immer sehr eigensinnig) schaltete sich ein und zerschlug meine Bedenken – immerhin war ich noch neu im Business und für jeden Kunden (aka. Geldquelle) dankbar.

 

Mittlerweile weiß ich, dass ich mich mehr auf mein Bauchgefühl hätte verlassen sollen. Die Zusammenarbeit ist zu einem Fiasko für mich geworden und alles andere als etwas, worauf ich stolz bin.

 

Was ich damit sagen will….

 

Don’t think and drive gegen die Wand so wie ich! Es ist durchaus legitim, auch mal auf sein Bauchgefühl beziehungsweise seine Intuition zu achten und dem Gehirn eine kleine Pause zu gönnen. Nicht jede Entscheidung, die du als frischer Freier triffst, muss auch logisch begründet werden. Manchmal sind die Entscheidungen, die du zwar ohne Erklärung, dafür aber mit Herzblut triffst, am Ende viel besser für dich. Mir hat dieses Schlüsselereignis auf jeden Fall gezeigt, dass Denken nicht immer (aber immer öfter?) der richtige Weg ist.

 

Zugegeben, dieser Tipp erscheint vielleicht ein bisschen eigensinnig und stößt wahrscheinlich nicht nur auf Zuspruch. Ich für meinen Teil stehe aber vollkommen hinter ihm und bin auch ein bisschen stolz darauf, ihn im Zuge der Blogparade von My Expat Days präsentieren zu dürfen.

 

Ich bin sehr gespannt auf deine Meinung. Was hältst du von meinem Tipp? Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht? Was ist dein ultimativer Tipp für Freelancer, die noch nicht lang im Geschäft sind? Teile es mir in den Kommentaren mit :)

 

 

Foto: www.pixabay.com

Trackbacks & Pings

  • Aufruf zur Blogparade: „Mein bester Tipp an frische Freie“ :

    […] „Mein bester Tipp an frische Freie“ – Für ihren Beitrag hat sich Jessika an ein Schlüsselerlebnis aus der Anfangszeit ihres Freiberufler-Daseins zurück erinnert und hat daraus einen Tipp der etwas anderen Art abgeleitet: „Don’t think and drive gegen die Wand!“ Was genau sie damit meint? Das erfahrt ihr in ihrem Beitrag! […]

    1 Jahr ago

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>