What’s on my Pocket-List? #1

Wenn Leute auf YouTube den Inhalt ihrer Handtasche vorstellen und andere das spannend finden, dachte ich mir, könnte es doch auch ganz interessant sein, dir einmal zu zeigen, was ich so alles in meiner Pocket-Liste gespeichert habe.

Falls jemand nicht weiß, was eine Pocket-Liste hier, hier die Erklärung:

Pocket ist eine Anwendung für Smartphone, Tablet und Computer, mit der du Inhalte aus dem WWW abspeichern und später darauf zurückgreifen kannst – also eine Art Bookmark-Funktion in cool. Tatsächlich finde ich diese App überaus praktisch, weswegen ich sie fast täglich nutze. Einziges Problem: Während immer mehr interessanter Content in der Liste landet, lese ich viel zu wenig davon. Damit soll nun Schluss sein 😉 Mein Ziel ist es, jeden Tag mindestens einen Beitrag zu lesen und somit aus der Liste zu entfernen. Dabei arbeite ich mich von unten (alte Beiträge) nach oben (neueste Beiträge). Was ich so alles in Pocket speichere, verrate ich dir ab sofort (mal mehr, mal weniger) regelmäßig in der Artikel-Serie „What’s on my Pocket-List?“.  Legen wir also direkt los.


whats-on-my-pocket-list

„Wie du organisiert bleibst, obwohl du 17 Dinge auf einmal tun möchtest + gratis todo Liste“ von miss-webdesign.at

Wow, allein der Titel ist ein ziemliches Brett und zeigt mir, dass auch lange Headlines (unter Umständen) funktionieren können. Weitaus weniger wuchtig und opulent kommt der eigentliche Artikel daher. Darin erklärt Daniela Retzl aka. Miss Webdesign, wie sie organisiert bleibt, obwohl… ach: siehe Überschrift! Ihre Tipps reichen von altbekannten Klassikern bis hin zur einen oder anderen Neuheit. Besonders gut gefällt mir die 2-Minuten-Regel. Diese besagt: Alles, was innerhalb von zwei Minuten abgehakt werden kann, sollte sofort erledigt werden. Die Resultate sind sogenannte Quick Wins und das kurze, berauschende Gefühl, wieder einen Punkt weniger auf der Agenda zu haben. Die angepriesene gratis todo-Liste habe ich übrigens nicht heruntergeladen, da man sich dafür erst hätte anmelden müssen.

„WordPress > Editor Calendar“ von wordpress.org

Dieser Artikel aus meiner Pocket-Liste war überraschend unaufregend und schnörkellos – und genau deswegen auch so einprägsam. Es geht um das Kalender-Plugin, mit dem du deine Blogbeiträge noch besser organisieren und planen kannst. Ich selbst bin schon lange auf der Suche nach der idealen Lösung für einen Redaktionsplan und werde den Kalender direkt einmal installieren. Wenn er hält, was er verspricht, werde ich darüber berichten :) Übrigens: Viel aussagekräftiger als der Text ist das Video! Dieses macht einem das Plugin wirklich schmackhaft 😉

„WordPress SEO Plugin“ von yoast.com

Jeder, der mit WordPress arbeitet und Interesse an Suchmaschinenoptimierung hat, stößt früher oder später über das Plugin Yoast. In diesem Artikel, den ich in meiner Pocket-List gefunden habe, wird erklärt, was Yoast alles kann und welche Vorteile damit einhergehen. Da der Artikel direkt von den Entwicklern stammt, wird das Plugin natürlich durchweg positiv dargestellt. Eine kritische Beleuchtung, Alternativen und Hinweise auf Defizite fehlen komplett. Dafür erhält man eine nette Übersicht.

„10 Voraussetzungen, um mit Blogs wirklich Geld zu verdienen“ von  selbststaendig-im-netz.de

Wenn diese Überschrift mal nicht extrem vielversprechend klingt, dann weiß ich auch nicht. Als selbstständige Bloggerin bin ich natürlich immer darum bemüht, dass mein Geschreibe auch Geld in die Kassen spült. Das Thema von diesem Artikel hat mich dementsprechend sofort angesprochen und einen Platz in meiner Pocket-Liste ergattert. Der Beitrag versteht sich selbst als Grundlage beziehungsweise Basis-Wissen und bringt die wichtigsten Facts – beziehungsweise Voraussetzungen – gut rüber. Sehr schön finde ich, dass aus dem Text hervorgeht, dass das kommerzielle Bloggen kaum noch etwas mit den Ursprüngen dieses Mediums zu tun hat. Punkt 10 der Auflistung finde ich persönlich im Übrigen am wichtigsten 😉 (#clickbaiting)

„13 Content Marketing-Trends, die uns 2016 erwarten“ von thokomedia.de

Wie lang und wie oll meine Pocket-Liste inzwischen ist, stellt dieser Beitrag vom 21. Dezember 2015 (!) eindrucksvoll unter Beweis. Ich gestehe: Ja, ich habe ihn erst jetzt gelesen und ja, ich schäme mich auch ein bisschen dafür – erst recht, wenn man sich vor Augen führt, dass Content Marketing zu meinem Kerngeschäft gehört. Nun ja, sei’s drum, der Artikel hat mir hie und da noch etwas Neues vermittelt. Das meiste ist nun – rund 10 Monate nach Veröffentlichung – schon bekannt. Ein kleiner Trost: Derzeit ist der Artikel noch immer der „aktuellste“ auf dem Blog. Vielleicht hinke ich also doch nicht so stark hinterher 😉

Meine Pocket-List ist noch lange nicht abgearbeitet und beinahe täglich kommen neue Artikel hinzu. Ich denke also, dass es in Zukunft noch mehr solcher Beiträge geben wird, in denen ich dir vorstelle, wofür ich mich interessiere und was ich lese (wenn ich die Zeit dazu habe). Vielleicht hast du ja Lust, mir eine deiner „Pocket-Perlen“ als Kommentar zu hinterlassen 😉 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>